Seite auswählen

Sonntag, 13. Januar

Wir entscheiden uns noch einen Tag hier stehen zu bleiben. Es ist schön hier. Und die ganze Pisten-Fahrerei schon anstrengend. Ein Tag Pause tut allen gut. Und die Wunde von Jackson braucht dringend Pflege. Bei der ganzen Aufregung um Jackson ist heute schlicht kein Foto entstanden. Also bin ich so frei und füge eines vor ein paar Tagen ein. 

Nach seiner gestrigen Aggro-Tour muss heute ein neuer Plan her. Beruhigungsmittel. So richtig starke. Die eigentlich nur beim Tierarzt verwendet wurden. Bitte nicht nachmachen und nur für Notfälle gedacht. Ein Tierarzt ist hier innert nützlicher Frist schlicht nicht erreichbar. Tanja hat eine Wage dabei und so können wir das Gewicht genau ermitteln. Die Dosis wird mit einer Fachperson abgesprochen. Und sicherheitshalber nüchtern.

Leider brauchen die Tabletten ganz schön lange um zu wirken. Ich bin angespannt. Es ist grausam seinen Hund so zu sehen. Er ist ziemlich benommen und kann nicht mehr ganz so, wie er gerne möchte. Aber natürlich noch bei vollem Bewusstsein. Alles andere ist zu gefährlich. Aber so kann man die Wunde mal gut anschauen und verarzten.

Nähen geht an dieser Stelle nicht. Da ist einfach zu wenig Haut. Und auch die kurz in Erwägung gezogenen Stripes helfen wohl nichts. Die Wunde muss von Innen zuwachsen. Also unbedingt sauber halten, damit sich nichts entzündet. Wir schneiden die Haare weg und waschen die Wunde gründlich aus. Robby hat noch Antibiotika-Creme dabei, die schadet bestimmt nicht. Und dann binden wir sie gut ein. 

Jackson ist für den Rest vom Tag weg. Er schläft seinen Rausch aus. Und auch ich komm endlich etwas zur Ruhe. Die nächsten Tage muss er die Wunde einfach zwingend in Ruhe lassen und dann wird das schon. Hoffentlich.

Habe ich euch eigentlich schon erzählt, dass mein Boiler schon wieder kaputt ist?! Das Ding ist öfters kaputt, als dass es funktioniert. Einfach mühsam. Und am liebsten würde ich es ausbauen und wegschmeißen. Aber so eine heiß Dusche ab und zu ist schon einfach nett. 

Der Handwerker-Ehrgeiz von Georg ist geweckt. Und er nimmt sich dem Boiler an. Da ist ein Profil am Werk und schnell hat er den Defekt gefunden. Irgendwas ist verdreckt. Nur kommt man da nicht ran. Mit einer kleinen Bastelei und seinem Luftkompressor löst er aber das Problem. Und das ohne den ganzen Boiler ausbauen zu müssen. Sehr cool. Jetzt heißt es abwarten, wie lange er dieses Mal funktioniert. Danke!! 

Den Abend lassen wir bei einem Lagerfeuer ausklingen. Holz gibt es natürlich nicht. Aber diese getrockneten Büsche brennen ganz gut. Morgen geht die Reise weiter. Wenn auch erstmal zurück.