Bevor man auf eine Weltreise startet ist einiges an Vorbereitung notwendig. In 10 Monaten startet unser grosses Abenteuer und die Vorbereitungen dazu sind bereits in vollem Gange. Immer am letzten Montag im Monat wird ein Vorbereitungs-Update erscheinen, wo ich euch über den aktuellen Stand informiere. Übrigens schreibe ich diesen Blogbeitrag bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen 15 Grad auf unserem Balkon – der Frühling kommt!
 

Allgemein

Gleich nachdem unsere Entscheidung im Januar 2018 aufzubrechen fiel, kamen mir 100 Sachen in den Sinn. Grundsätzlich bin ich ein Perfektionist und bin gerne auf alles vorbereitet. Wenn ich bis jetzt etwas organisierte (zum Beispiel einen Event), dann hatte ich so ziemlich für alle möglichen Fälle einen Plan B, wenn nicht sogar noch einen Plan C. Für eine Weltreise wird das wohl eher schwierig…. besonders da wir uns bei der Route bis jetzt nur darauf festgelegt haben in Europa zu starten.

Damit sich in meinem Kopf nicht alles nur noch um die Weltreise dreht, brauchte ich ein System um meine Gedankenblitze und Abklärungen zu sammeln. Im Moment notiere ich alles in der App Trello, mal schauen ob sich dies bewährt.
 

Fahrzeug

Bei der Vorbereitung von Fredy haben wir genau genommen nicht mehr 10 Monate Zeit. Bereits Ende August startet unser 4-wöchiges Islandabenteuer, dass gleichzeitig auch eine Probe für Fredy sein soll. Bis dahin sollte das Fahrzeug also reisefertig sein – Dominic hat also noch 6 Monate Zeit. Der Fahrzeugumbau hat eigentlich schon letzten Sommer begonnen und vieles ist glücklicherweise auch schon erledigt – aber mindestens genauso viel noch zu tun. Im Moment arbeitet Dominic vor allem an unserer Toilette – es soll eine selbstgebaute Trockentrenntoilette werden. Zudem haben wir uns bis jetzt nur auf den Innenausbau konzentriert. In den nächsten Wochen wird aber hoffentlich das Wetter wieder besser und wir können anfangen uns um die Vorderachse, die Carosserie und die weiteren Schwachstellen von unserem Fredy zu kümmern.
 

Versicherungen

In der Schweiz, im Land der Versicherungen, ist vermutlich jeder überversichert… wir bestimmt auch. Da wir uns abmelden werden, können wir sämtliche Versicherungen ausserterminlich kündigen und dürfen somit die Kündigungsfristen vernachlässigen. Die Privathaftpflichtversicherung wollten wir behalten, allerdings ist dies ohne Wohnsitz in der Schweiz nicht möglich und somit müssen wir eine andere Lösung suchen. Damit fällt auch, die in der Privathaftpflichtversicherung inkludierte Hundehaftpflicht dahin. Auch dort brauchen wir eine neue Lösung (die Hundehaftpflicht ist in einigen Ländern obligatorisch.)

Im Moment unserer Abmeldung in der Schweiz fällt die obligatorische Grundversicherung der Krankenkasse dahin. Eine Auslandskrankenversicherung bei Anbietern aus der Schweiz haben wir nach den ersten Offerten ganz schnell vergessen – viel zu teuer. Im Moment ist uns die STA Travel Langzeitauslandkrankenversicherung ganz sympathisch. Dies aufgrund des günstigen Preises, guter Leistungsabdeckung und Rückerstattung verbleibender Monate bei vorzeitiger Rückkehr. Da wir nicht wissen, wie lange wir unterwegs sein werden, ist dies für uns ein wichtiger Punkt.

Allerdings gibt es bei mir ein grosses Problem aufgrund meiner Vorerkrankung. Nach intensivem Studium der AGB’s von verschiedenen Reiseversicherungen und zusätzlichen Abklärungen mit den Anbietern, habe ich überall das gleiche Problem. Sämtliche Behandlungen, Medikamente, Rücktransporte, etc. die aufgrund meiner Erkrankung oder als Folge davon entstehen, sind ausgeschlossen. Im Moment bin ich ratlos, was ich machen soll… Hat jemand einen guten Tipp?

Immerhin habe ich nach mehreren Nachfragen und Abklärungen bestätigt bekommen, dass ich meine Zusatzversicherungen pausieren kann. Dies ist bei meiner Krankenkasse (Swica) bis zu 5 Jahren möglich, sofern während dieser Zeit eine gleichwertige Versicherungsdeckung nachgewiesen wird (zum Beispiel Auslandkrankenversicherung). Für die Sistierung muss ich jährlich 10% der Kosten von den Zusatzversicherungen bezahlen und werde dafür nach Rückkehr in die Schweiz ohne Gesundheitsprüfung (die ich unmöglich bestehen würde) wiederaufgenommen. Die Sistierung muss mit einem schriftlichen Brief und einer Bestätigung der Gemeinde über die Abmeldung in der Schweiz, sowie einer Bestätigung über den gleichwertigen Versicherungsschutz beantragt werden.
 

Gesundheit

Bei Dominic wird die Vorsorge einfach. Er muss lediglich einige Impfungen auffrischen und zudem hat er Mitte März noch einen Termin um seine Weisheitszähne zu entfernen. Bei mir wird die Vorbereitung um einiges komplexer, da ich täglich Medikamente einnehme (Immunsuppressiva). Zu klären ist, wie ich unterwegs die Medikamente beziehen kann oder ob ich diese mitnehmen kann. Aber das Thema Impfungen wird wohl am schwierigsten. Mit diesen Medikamenten ist es nicht möglich Lebendimpfstoffe zu verwenden. Dies wird bei der Gelbfieberimpfung (für Südamerika zwingend erforderlich) zu einem Problem führen. Im dümmsten Fall muss ich die Medikamente für vier Monate absetzen und davor graut es mir ganz schön. Alle anderen Impfungen sind grundsätzlich möglich, allerdings ist unklar, wie stark diese unter dem Medikamenteneinfluss wirken. Nächste Woche habe ich einen Termin mit meinem Gastroentrologe (Spezialist Magen / Darm) und meinem Hausarzt, vermutlich werden die nicht begeistert sein… Aber ich hoffe, dass wir einen Impfplan aufstellen können.
 

Hund

Unsere Hündin Emy wird uns natürlich begleiten. Somit kommt auch auf sie einiges an Vorbereitung zu. Im April haben wir einen Termin um ihre Tollwutimpfung aufzufrischen. Ausserdem müssen wir eine Titer-Bestimmung (Tollwut-Antikörper) machen lassen. Welche anderen Impfungen und welche Papiere sie noch benötigt, muss ich noch abklären. Im Moment lerne ich, ihre vollen Analdrüsen zu leeren. Zudem werde ich für sie eine Apotheke zusammenstellen und eine Futterumstellung steht auf dem Programm. Wer hätte gedacht, dass aus meiner kleinen Wuschelprinzessin ein Weltenbummlerhund wird?
 

Auflösung Schweiz

Da ich mit meinem Arbeitgeber ein gutes Verhältnis habe und zudem sehr gerne dort arbeite, entschied ich mich von Anfang an ehrlich zu kommunizieren. Somit habe ich bereits mitgeteilt, dass ich meinen Job per Ende November kündigen werde.
 

Tipps für uns?

Ohje, dieses Update wurde ganz schön lang…. so eine Weltreise vorzubereiten ist wirklich ein grosses Projekt. Hast du irgendwelche Tipps für uns oder sogar eine Lösung für mein Krankenversicherungsproblem? Bitte schreibe uns einen Kommentar!
 


Noch mehr von unserem Abenteuer?

Pin It on Pinterest

Erzähl es weiter!

Du magst diesen Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden. Vielen Dank!